Valle Brembana


Das Panorama im Valle Brembana, das im ursprünglichen Reiz seines Szenarios so unberührt ist, erweckt den Eindruck, dass es jeder Form der Umweltverschmutzung entkommen ist, um jedem die Freude einer ungewöhnlichen und bezaubernden Entdeckung zu machen.


Die typischsten Lebensmittel aus dem Valle Brembana sind Milchprodukte, die in ganz Italien bekannt sind: Formai de mut, Branzi, Taleggio, alle mit Garantie für Herkunft und Eigentümlichkeit. Der Formai de mut präsentiert sich als halb gekochter cremiger Fettkäse mit feinem und duftendem Geschmack, wenig gesalzen, nicht pikant, mit einem charakteristischen Aroma.


Dieser beachtenswerte Reichtum verdient es, wegen seinem ihm eigenen Wert und wegen der kulturellen Verpflichtung, von der er Zeugnis ablegt, besser bekannt und geschätzt zu werden. Die Liebe, mit der das ganze Tal ihr Eigentum zu erhalten, zu sammeln und zur Geltung zu bringen wusste, ist ohne Zweifel hervorzuheben.


Der unregelmäßige geografische Verlauf der Orobischen Alpen und der Voralpen, die den von der Ebene kommenden klimatischen Einflüssen unterschiedlich ausgesetzt sind, beeinflusst hauptsächlich die Baumvegetation und die Holzarten. Die Kastanie ist selten, sie kommt nur auf der Talsohle vor, auf der Anhöhe befindet sich ein Niederwald aus Weichholz-Baumarten.


In den letzten Jahren haben der zunehmende Tierschutz, die steigende Verantwortung bei den Planungen der Jagd und vor allem ein wachsendes öffentliches Bewusstsein und die Achtung der Natur dazu geführt, dass sich der Tierbestand einiger Tierarten erhöht hat. Auch die Tatsache, dass in diesen letzten Jahrzehnten in den Niederwäldern der mittleren und tieferen Lagen kein Holz mehr geschlagen wurde, hat das Leben einiger Tierarten, die gewohnheitsgemäß in Wälder leben, erleichtert.








Sitemap